News-Übersicht

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Vor nun 14 Jahren begann die Tropico-Geschichte. Im Mai letzten Jahres erschien der 5. Teil der Game-Serie (Windows-Version), meiner Meinung nach das bisher beste Spiel.

    Die für mich beiden größten Erneureungen sind auf dem ersten Blick erkennbar und zwar die verbesserte Grafikengine und der Mehrspielermodus.
    Besonders auffallend bei der Darstellung sind die vielen Details, wie Wäscheleinen und Blumenbeete, die Wohnhäuser dekorieren sowie aufgetürmte Baumaterialen während des Baus von Gebäuden. Bei näherer Betrachtung können sogar gedeckte Tische mit Tellern, Besteck und Servietten bei Tavernen gesichtet werden. Auch die Abbildung des Meeres und deren fließenden Wellen in Küstennähe sind fast der Natur entsprechend echt aussehend. Dies und noch vieles mehr versüßt das Spiel.

    Des Weiteren herrscht fröhliche Farbenvielfalt auf den Inseln und an Gebäudefassaden. Saftige Palmen, ein strahlend blauer Himmel mit Schäfchenwolken, die im Wind wehenden Fahnen am Palast der Bananenrepublik, farbige Gebäudewände und Dächer der Landhäuser, Farmen sowie Hütten erzeugen das Bild eines Urlaubparadieses. Aber der erste Anschein trübt, denn es gilt, wie auch in den vorherigen Teilen, die Bevölkerung bestmöglich zufrieden zustellen und Aufstände von beispielsweise Revolutionären zu verhindern oder letztendlich mithilfe des Militärs zu bekämpfen, damit dem Aufstieg eurer Familiendynastie nichts im Wege steht. Im fünften Teil besteht die Möglichkeit das Militär mit verschiedenen Gebäuden zu vergrößern. Zum Vorgänger Tropico 4 ist die Auswahl etwas reichhaltiger, neu sind Wachtürme und Militärforts. Neu hinzugekommen ist die Gegebenheit, dass anfangs die Karte der Insel nicht, wie im 4. Tropico-Teil, komplett abgebildet wird. Dies kann anhand des Militärs bewerkstelligt werden, indem sie auf Erkundungstouren geschickt werden. Pro Exkursion sind dafür 1000 $ zu zahlen.


    Detailansicht StraßenverlaufKartenansicht unaufgedecktRebellenangriff


    Ebenso in den Baumenüs zur "Infrastruktur", "Rohstoffe", "Forschung und Ausbildung" sowie im "Wirtschaft und Auslandsbeziehungen"-Menü wurden die Gebäudearten leicht verändert, oftmals erweitert, manchmal entfielen dafür andere Bauoptionen. Beispielsweise wurde das Bauwerk "Bibliothek" hinzugefügt, allerdings existiert im selbigen Bau-Menü keine Grundschule, wie in Tropico 4. Allerdings stört dies nicht sonderlich, es sei denn, es ist ein Perfektionist am Werk, der auf einen lebensnahen Bildungsweg beharrt. ;) Die "Bibliothek" ist am Anfang des Spieles, also beginnend in der Kolonialzeit, sehr wichtig für die Forschung. Hier können nun Verbesserungen und Neuheiten entwickelt werden, die das Leben sowie Arbeiten für die Bevölkerung auf der Insel erleichtern und vorantreiben. Die Forschungsmöglichkeiten richten sich nach den vier Zeitaltern: Kolonialzeit, Weltkriege, Kalter Krieg und Neuzeit. Dadurch wird das Baumenü stetig erweitert. Die verschiedenen Zeitalter werden durch zeitgemäße Darstellungen realistisch. Anfangs werden Waren mit Handkarren, später mit Lkws transportiert. Mithilfe der Erforschung des Kompass, welche im 2. Zeitalter verfügbar ist, wird die Inselkarte aufgedeckt. Damit werden die Erkundungen durch das Militär überflüssig. Weiterhin können unter anderem mittels Forschung der Bau von neuen Gebäuden ermöglicht werden.

    Wie bereits oben erwähnt, ist die Grafik vor allem für Detailverliebte eine Augenweide. Ein Nachteil zum Tropico 4 ist, dass die Funktion des Setzens von verschiedenen Dekorationen, wie Bänke, Pflanzen und Parks stark reduziert worden. Nur die Auswahl zwischen kleinen und großen Gartenanlagen ist übrig geblieben. Was mir positiv auffiel, war, dass die Gebäude zwar unterschiedliche Größen in Hinblick auf die Grundflächen aufweisen, diese jedoch in verschiedenen Größen standardisiert sind, sodass ein guter kompakter "Städtebau" realisierbar ist.

    Ebenfalls praktisch finde ich, die Farmen (in Tropico 4: Ranch), die nun aus mehreren Gehegen bestehen. Folglich halten sich die Tiere in den Umzäunungen auf, was in Tropico 4 nicht der Fall ist. Wir erinnern uns, dass die Viehherde in der Nähe der Farm weidet, wodurch die Bodenqualität für das Halten dieser Viehart sich schnell verschlechtert. Ähnlich verhält es sich auch bei den Plantagen (in Tropico 4: Farm), da auf einem großen Feld die Nahrung angebaut wird.

    Zu Beginn einer Kampagne ist eine Spielerei hinzugefügt worden. Mit einigen wenigen Optionen kann ein Charakter im Aussehen (Kostüm, Haarfarbe, Frisur usw.) gestaltet werden. Durch die Auswahl einer "Vorliebe", wie Verwalter, Bankier, Hauswirt und weitere, für seinen Familienmitglied werden Effekte freigeschaltet. Diese Effekte wiederum haben gewisse Vorzüge und sind nützlich um beispielsweise Kosten zu sparen oder Einnahmen zu erhöhen. Im Kampagnenmodus werden auf zwei verschiedenen Inseln zwei voneinander unabhängige Städte durch die vier Zeitalter geführt. Selbstverständlich müssen bekannterweise freiwillige und vor allem die notwendigen Aufgaben (rotmarkierte Symbole mit gelben Ausrufezeichen) erfüllt werden, um erfolgreich aufzusteigen und als Herrscher zu überdauern.


    Stadtansicht im SonnenuntergangVerkehrsstau auf Boa-Boa"STOP" - Aber warum?


    Zum ersten Mal enthält die Tropico-Serie einen Multiplayer-Modus. Hier können bis zu vier Spieler entweder gemeinsam auf einer Karte Hand in Hand wirtschaften und handeln oder gegeneinander um die Inselherrschaft kämpfen. Es besteht die Möglichkeit einiger Einstellungen, wie die Kartenauswahl, Häufigkeit von Naturkatastrophen und das Startgeld. Als Ziele können drei verschiedene Siege eingerichtet werden. Entweder Sieg beim Erreichen einer bestimmten Geldsumme, Punkte oder der Bau eines bestimmten Gebäudes. Um Punkte zu sammeln, ist es notwendig die vorgegebenen Aufgaben als Erster zu lösen.

    Was darf bei der Wirtschaftssimulation Tropico nicht fehlen? Natürlich die einprägsame, charakteristische Musik. Auch in Tropico 5 gibt es davon genügend gewohnte Klänge, die für den Einen oder Anderen vielleicht nervig sind. Ich finde das mittlerweile als ein Muss, welches nicht fehlen darf. Die karibischen Klänge versetzen den oder die Spieler sofort in den Flair eines Inselparadies, der nur darauf wartet, geführt zu werden.

    Insgesamt betrachtet, sind im 5. Teil der Tropico-Serie viele Ansichten, Handhabungen und Eigenschaften dem Vorgänger sehr ähnlich, was für Tropico-Kenner von Vorteil ist, da schnell in das Spiel reingefunden wird. Aber auch für Tropico-Einsteiger bietet, wie gewohnt, auch dieser Teil eine leichte, einfache und logische Menüführung sowie Bedienung. Trotz der hohen Ähnlichkeit ist das Game alles andere als langweilig. Durch die Erneuerungen bleibt es vielseitig und verspricht aufregende, herausfordernde Stunden im Einzel- und Mehrspielermodus.

    Kurzinfos:

    Release:23. Mai 2014
    Entwickler:Haemimont Games
    Publisher:Kalypso Media Digital
    Plattformen:Windows, Mac und Linux
    WiSim-Welt Empfehlung:Das beste Tropico überhaupt mit guten Multiplayer-Modus



    PC-Systemanforderungen (mindestens/empfohlen):

    Betriebssystem:Windows, Mac oder Linux
    Prozessor:2 GHz Dual Core CPU
    RAM:4 GB
    Grafikkarte:GeForce 400 oder höher, AMD Radeon HD 4000 oder höher
    Speicherplatz:4 GB


    Betriebssystem:Windows, Mac oder Linux
    Prozessor:2.5 GHz Quad Core CPU
    RAM:8 GB RAM
    Grafikkarte:GeForce 500 oder höher, AMD Radeon HD 5000 oder höher
    Speicherplatz:4 GB


    Spiel kaufen:

  • Benutzer online 364

    364 Besucher - Rekord: 9 Benutzer ()

    Legende:

    • Administratoren
    • Moderatoren
    • techn. Verwaltung
    • techn. Verwaltung
  • Statistik

    192 News in 20 Kategorien (0.13 News pro Tag) - 48 Kommentare