Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • am 28.07.2015 haben wir Euch schon das Spiel kurz vorgestellt und ein paar Infos geliefert. Nach nun 17 Stunden Spielzeit meinerseits, wage ich es ein kleines Review von mir zu geben.
    Dabei lasse ich Details zur Grafik aus, dennoch verraten die Bilder im Beitrag, das auch auf Details geachtet wurden.
    Hier der Link zum Newsbeitrag -> http://www.wisim-welt.de/news/index.php/News/98-Oil-Enterprise-Early-Access/
    Die Entwickler

    Crafty Studios sind ein kleines Entwicklerteam aus Österreich, die in den letzten 10 Jahren mehrere On- und Offlinespiele entwickelt haben. Unter anderem sind Sie die Macher des Abenteuerspieles "Realms of Arkania: Blade of Destiniy" und deren momentan zwei Erweiterungen "For the Gods" und Ogredeath", sowie der Simulation "Mining Industry Simulator".

    Mit "Oil Enterprise" ist nun (seit 22.05.15) die nächste Simulation als Early Access bei Steamim Shop erschienen . Dieses mal treten Crafty Studios nicht nur als Entwickler auf, sondern auch als Herausgeber. Vorher waren dies Ravenscourt (Mining Industry Simulator) und UIG (Realms of Arkania: Blade of Destiniy + DLCs).

    An dieser Stelle beglückwünschen wir Das Team zu diesem Schritt und wünschen viel Erfolg.

    Das Spiel
    Werde Ölmagnat, leichter gesagt als getan. Man muss nicht nur Öl fördern, sondern auch verarbeiten (Rohöl zu Öl) und auch verkaufen, entweder auf dem freien Markt, oder durch Aufträge. Je nachdem welchen Ruf man hat umso lukrativer sind diese, auch der Preis spielt eine wesentliche Rolle, denn wir wollen uns ja nach oben arbeiten.

    Was muss ich tun? Ganz klar Geld verdienen und zwar viel. Rutscht man ins Minus, können schnell die Lichter ausgehen und je nach Schwierigkeitsgrad geht dies sehr schnell. Dabei will man im Szenario auch noch die Höchstmögliche Punktzahl erreichen, was eigentlich unmöglich erscheint. Da man Anfangs die höchste zu erreichende Punktzahl hat, aber mit jedem Tag, jeder Wochen, jedem Monat diese schrumpft. Lässt man sich zu viel Zeit, so hat man zwar gewonnen, aber dennoch null Punkte, eine Herausforderung für jeden Punktejäger.

    Ja gut, Geld verdienen, Punkte erreichen oder nicht, was muss ich machen um beides zu bekommen?


    Die Probebohrung, oder wo muss ich in die Erdkruste stechen

    Egal welche Region (15 Weltregionen) und welches Ölfeld (90 mit unterschiedlichen Aussehen und unterschiedlicher Größe), muss man eine Probebohrung durchführen.

    Warum?
    Tja, weil das Ölfeld nicht Ölfeld heißt weil unter dem gesamten Feld Öl ist. Kurz, Öl ist in einer natürlichen Blase in der Erdkruste enthalten und je dünner die Erdkruste zur Oberseite der Blase ist, um so schneller und effektiver kommt man an das schwarze Gold. So können wir die Ölpumpe endlich platzieren. Aber nun weiter, wir sind ja nicht im Geologieunterricht.

    Wenn wir die richtig gesetzt haben sehen wir kurz einen grünen oder roten Bereich.

    Besser ist es wir sehen die Grenze zu beiden Bereichen, so können wir abschätzen wo alle anderen Gebäude hingehören. Denn die Ölförderpumpe sollte im grünen Bereich sein und notfalls am Rand zum roten Bereich sein (Was die Effizienz der Pumpe verringert). Alle anderen Gebäude sind im rotem Bereich am besten aufgehoben, können bei Platzmangel (gibt es und geht schnell) auch im rotem Randbereich, oder direkt im grünen Bereich platziert werden.



    Saug, Saug, Saug
    Nun wissen wir in welchem Bereich vom Ölfeld wir die Ölförderpumpe hinsetzen müssen und tun dies. Dazu stehen uns drei unterschiedliche Pumpenarten zur Verfügung. Welche sich im Preis und der Förderleistung unterscheiden.

    Juhu, endlich Geld verdienen!

    Ähm, nein.
    Wir fördern nicht nur Öl, sondern müssen es auch verkaufen, dazu muss das eigentliche Rohöl erst mal von natürlichen Unreinheiten befreit werden. Dies geschieht in der





    Raffinerie, aus Rohöl wird Öl

    Je mehr Rohöl wir fördern, um so mehr müssen wir es auch in reines Öl umwandeln.
    Dies erledigt die Raffinerie, wie viel diese umwandelt hängt von der Ölförderpumpe ab und auch davon wie viel wir vom jeweiligen Ölfeld bekommen, also der Ausbeute.











    Verkaufen, Verkaufen, Verkaufen
    Fast geschafft, aber nur fast, um das fertige Produkt zu verkaufen,brauchen wir die Logistik.

    Dafür bauen wir nun eine der drei Pumpstationen, welche jeweils eine unterschiedliche Menge an Öl in die Pipeline drückt, die Menge bestimmt unter anderem die Größe der Aufträge die wir annehmen können. Können wir in der kleinsten Stufe nur 500 Barrel pro Tag in die Pipeline drücken, so ist ein Auftrag mit 550 Barrel oder mehr pro Tag zwar reizendender, aber nicht möglich, da wir den Auftrag verlieren würden. Also muss mit der Zeit eine größere Pumpstation her.

    Aber wir können ja auch auf dem freien Markt verkaufen, falls es keine passenden Aufträge gibt, oder um schneller an das nötige Geld zu kommen, um das nächste Gebäude zu bauen, damit wir auch endlich wachsen und noch mehr Geld verdienen zu können.

    Ach so, fast vergessen...



    Das Lager

    Das fertige Produkt muss gelagert werden, dafür gibt es? Na klar, drei Lagergebäude, je größer, um so mehr kann gelagert werden.







    Abhängigkeiten der Gebäude, oder "och nö, Mathe, muss das sein?"

    Ja!
    Ein kurzes Schema:
    Bilder sagen mehr als Worte.

    Wie ihr sehen könnt, fördert unsere Pumpe 3000 Barrel, wird aber nicht voll ausgelastet. Da die Raffinerie nur 2200 Barrel pro Tag das Rohöl in Öl umwandelt.
    Davon bekommen wir aber nur 12% Ausbeute, also können wir so nur 264 Barrel pro Tag produzieren und dementsprechend nur verkaufen.
    Ist genug im Lager, so können wir maximal 500 Barrel pro Tag verkaufen (freier Markt), welche uns die Logistik vorgibt.

    Wollen wir Aufträge erfüllen, so können wir entweder zwei Aufträge mit jeweils 100 Barrel am Tag (200 Barrel), einen Auftrag mit 100 Barrel und einen Auftrag mit 150 Barrel am Tag (250 Barrel), oder wir setzen alles auf einen Auftrag mit 250 Barrel am Tag.

    Wollen wir mehr, brauchen wir mehr, also mehr Gebäude und natürlich größere (Achtung Platz dafür brauchen wir auch).

    Sicher überschneiden sich die Aufträge, denn jeder Auftrag geht nur eine bestimmte Zeit. Da kann man auch ruhig ein Minus vor der produktzierten Menge am Tag haben, allerdings sollte es nur kurz sein und nicht zu viel, unser Lager sollte immer etwas Reserve haben wenn wir Aufträge erfüllen wollen.

    Diese geben Rufpunkte und schalten höhere, lukrativere Aufträge frei. Schafft man einen Auftrag nicht, so bezahlt man eine Geldstrafe und verliert auch Rufpunkte.

    Hat man Aufträge am laufen, so sinkt dementsprechend auch die Menge die wir zwischenzeitlich auf dem freien Markt verkaufen können. Je nachdem wie viel Kapazität unsere Logistik gerade hat.

    Je nach Gebäude, unterscheidet sich die Fördermenge, Produktionsmenge, Verkaufsmenge, Lagermenge, so wie der Sicherheit und Wartung.

    Schwierigkeit, oder "Popel nicht, oder sag Bescheid wenn du auf Öl gestoßen bist!"

    Tja, wir ihr seht ist es nicht so einfach.

    Nicht nur dass die Gebäude sich je nach Kapazität beeinflussen, sie wollen auch gewartet werden und dort soll es auch sicher sein für die Arbeiter. Dafür gibt es dementsprechend ebenfalls Gebäude.

    Sonst drohen Unfälle, hat man von jedem Gebäudetyp nur eines gebaut, so kann dies sehr schnell den Ruin bedeuten und letztendlich darf man neu wieder anfangen. Gerade am Anfang ist dies schwer, da man nicht unbedingt gleich das nötige Kleingeld für die Sicherheit- und Wartungsgebäude hat. Sicher kann man mit hohem Risiko anfangen, aber es erfordert viel Glück um es dann zu schaffen. Also am Anfang lieber etwas Strategie und etwas langsam rangehen. Denn schnell kommt auch mal die Meldung dass die Pipeline ein Leck hat. Auch wenn unsere Gebäude sicher sind und gewartet, können wir keine Aufträge erfüllen, oder etwas am freien Markt verkaufen.

    Da macht es sich bezahlt, wenn man schon etwas im Lager hat und eine gewisses Plus auf dem Konto.

    Später hat man nicht nur ein Ölfeld zu managen, sonder auch mehrere, da sollte man Überblick bewahren können.
    Hat man ein paar Millionen auf dem Konto, so kann man sein Hauptquartier ausbauen. Dies besteht nicht nur aus einem Gebäude, sondern aus mehreren. Welche auf einem Feld nahe einer Stadt platziert werden.
    So wird unter anderem die Sicherheit und Wartung erhöht, als auch die Baukosten der Gebäude gesenkt, oder die Effizienz.

    PS: Hindernisse auf dem Ölfeld wollen auch beseitigt werden, da diese teilweise sehr viel Bauplatz wegnehmen.

    Zum Schluss noch ein paar Kleinigkeiten

    Oil Enterprise ist noch Early Access, dementsprechend gibt es noch ein paar Ungereimtheiten die derzeit aber bekannt sind und schon von den Entwicklern bearbeitet/verbessert werden.

    Am 10.08. 2015 kam die Buildversion 10 über Steam und bringt neben einigen Verbesserungen, Designs und kleine inhaltliche Änderungen auch eine Möglichkeit eines Netzwerkspiels.

    So kann auch ein Spieler gegen einen anderen antreten und beide können untereinander die Kräfte messen.
    Dazu wird es später noch einen kleinen Bericht geben.

    Mein Fazit

    Mir macht es Spaß :)
    Das Spiel läuft für ein Early Access sehr gut und ohne Grafikbugs, damit ist es jetzt schon voll lauffähig und bringt einem über einen sonst Langweilligen Tag/Abend.
    Strategen kommen hier sehr gut voran, aber auch wer etwas Risiko wagt kommt weiter.

    Die Übersicht im späteren Spielverlauf will gewahrt bleiben, die nötigen Übersichtfenster sind vorhanden.
    Das Tutorial bringt einen Anfänger die Grundlagen sehr gut bei, so ist das Spiel auch für Einsteiger in das Genre gut geeignet, da man sich schnell zurecht findet.
    Mit dem neuem Netzwerk-Spielmodus ist ein weiteres interessantes Feature hinzugekommen, welche ich später testen werde.

    Systemanforderungen:
    • Bestriebssystem: Windows Vista (SP2), Windows 7, Windows 8.1
    • CPU: AMD AthlonX2 4800+ (2*2500 Mhz) oder Intel Core 2 Duo (2*2600 Mhz) oder besser
    • Arbeitsspeicher: 2 GB RAM
    • GPU:Intel HD Graphics 4600, ATI Radeon HD 3850 (512 MB), NVIDIA GeForce GTS 250 (512 MB) oder besser
    • DirectX: Version 9.0c
    • Festplatte: 900 MB verfügbarer Platz
    • Sound Card: DirectX 9.0c kompatibel
    Genre:
    • Simulation/Strategie/Indie/Early Access
    Preis und Shop der getesteten Version:
    • 19,99 €/Steam
    Und noch ein paar Bilder.

    Diese News wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von „Stepke“ ()

Kommentare 1

  • Sebastianeh -

    Moin zusammen,
    hier mal ein Überblick der Änderungen, die dass Update von Heute mit sich brachten.
    Es sind wichtige dabei, die den Spielablauf angenehmer machen.
    Quelle: steamcommunity.com/games/35363…/detail/79164656957082496

    "Schwerer Effekt"-Markierung zu manchen Ereignissen hinzugefügt, es verhintert, dass "Killer" wie kompletter Logistikausfall auftauchen, bevor man mindestens 3 Ölfelder besitzt.
    Vollständige Überarbeitung der Weltkarte, sie zeigt jetzt aktive Effekte und im Mehrspieler auch die Logos der Ölfeldbesitzer an
    Firmenlogos haben jetzt eine Hintergrundfarbe
    Man kann jetzt mehrere Gebäude in Folge platzieren, wenn man die (linke) Umschalttaste beim Klicken gedrückt hält, die Taste kann auch in den Einstellungen angepasst werden
    Einige Hintergrundanimationen im Hauptquartier hinzugefügt
    Korrigiert: Nachrichten wurden "unendlich" gespeichert, was das Spiel nach längerer Spieldauer verlangsamt hat
    Die neuen Ölfelder sind jetzt auch in den Szenarien verfügbar
    Punktevergabe für einige Szenarien angepasst
    "datesep"-Anzeige in manchen Datumsanzeigen korrigiert
    Einige Regionseffekte (wie zB "Fracking" oder der Logisitikmalus) wurden sowohl auf die Region als auch auf die einzelnen Ölfelder angewendet, wodurch sie dann doppelt abgerechnet wurden. IN neuen Spielen kommt dies nicht mehr vor.