Materialfabriken

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • In den Materialfabriken werden Güter hergestellt. Die Güter werden in Containern zu Materiallagern transportiert wo sie dann als Baumaterial verwendet werden können.
    Materialfabriken
    Materialfabriken werden gebaut um selbst Waren herstellen zu können (ansonsten müssen sie von der Nachbarwelt importiert werden). Es gibt drei verschiedene Grössen von Fabriken.



    Fabrik (klein)
    Fabrik (mittel)
    Fabrik (gross)
    Bild



    Baukosten
    18'500'000 €
    26'400'000 €
    49'200'000 €
    Stromverbrauch
    400 kWh
    600 kWh
    1000 kWh
    Produktion (9-12 Uhr)
    6
    7
    8
    Produktion (13-18 Uhr)
    10
    12
    14
    Tagesproduktion
    16
    19
    22
    Produktionskosten
    1000 € pro Stück
    900 € pro Stück
    800 € pro Stück
    Verkaufspreis (für Zug)
    3000 €
    3000 €
    3000 €
    Verkaufspreis (für LKW)
    2000 €
    2000 €
    2000 €
    Unterhaltskosten*
    etwa 9000 € pro 45h
    etwa 12'700 € pro 45h
    etwa 24'000 € pro 45h

    * Die Unterhaltskosten sind nicht linear und deshalb nur als Richtwert zu verstehen.



    Materiallager
    In Materiallagern können Waren bereitgestellt werden. Diese werden benötigt um Gebäude (Bahnhöfe, Projekte (z.B. Flughafen) und Materalfabriken/-Lager ausgenommen) zu bauen.


    Materiallager (klein)
    Materiallager (mittel)
    Materiallager (gross)
    Bild



    Baukosten
    2'200'000 €
    4'850'000 €
    7'500'000 €
    Stromverbrauch
    20 kWh
    40 kWh
    80 kWh
    Lagerkapazität
    32
    64
    128
    Ankaufspreis pro Stück (von Zug/LKW)
    3000 €
    3000 €
    3000 €
    Verkaufspreis pro Stück (an Zug/LKW)
    3000 €
    3000 €
    3000 €
    Verkaufspreis pro Stück als Baumaterial
    4000 €
    4000 €
    4000 €
    Unterhaltskosten* (bei Nichtgebrauch)
    etwa 1700 € pro 42h
    etwa 1700 € pro 42h
    etwa 5800 € pro 42.5h

    * Die Unterhaltskosten sind nicht linear und deshalb nur als Richtwert zu verstehen.

    909 mal gelesen