Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Moin zusammen,

    seit dem 26.01.2018 ist das Spiel Railway Empire veröffentlicht und auch auf Steam sowie GOG erhältlich​.
    @Stepke hatte das Spiel schon vor ein paar Monaten angekündigt, dort erfahrt ihr etwas über das Spiel und wer dahinter steckt.
    Moin zusammen,

    seit dem 26.01.2018 ist das Spiel Railway Empire veröffentlicht und auch auf Steam sowie GOG (für diejenigen, die sich nicht binden wollen) erhältlich.
    @Stepke hatte das Spiel schon vor ein paar Monaten angekündigt ->Railway Empire angekündigt - News - WiSim Welt
    Dort erfahrt ihr etwas über das Spiel und wer dahinter steckt.

    Hier möchte ich Euch ein wenig mehr Einblick geben, dafür habe ich den sogenannten Modellbahnmodus ausgewählt, es ist letztendlich der allseits bekannte Sandkastenmodus, somit kann ich Euch ein paar Fahrzeuge zeigen, die erst am Ende, nachdem man lange geforscht hat, im Spiel selbst zu sehen sind.


    Etwas Landschaft gucken und ein wenig Zauberei
    Fangen wir aber erst mal mit der Landschaft an, die Grafik hat es mir so richtig angetan, aber seht selbst.


    In Chicago steht schon der erste Wolkenkratzer, der Great Salt Lake (da ist wohl ein wenig Wasser verdunstet) mit der Stadt Salt Lake City im Hintergrund, Berge und Canyons. Ja da wurde sich Mühe gegeben.

    Ein Blitz? Na da schauen wir doch mal näher hin.

    Hui, sieht schon klasse aus. Aber Moment mal! Kansas City? Ein Wirbelsturm? Dies kommt mir doch recht bekannt vor. PS: Links, sieht man nicht im Bild, von Kansas City ist übrigens einer Farm. Glaube da wird auf irgendwas angespielt :rolleyes:

    Wie geschrieben, ich finde die Grafik ist richtig gut, schöne Details, sehr hübsch. Dabei gibt es momentan nur zwei Optionen für die Details, Niedrig und Normal. Die Bilder habe ich mit der Einstellung "Normal" gemacht. Ohne zu wissen ob die Entwickler es vorhaben, nur wenn da jetzt die nächste Einstellung mit "Hoch" kommt, dann möchte ich das Spiel mit einer VR Brille spielen.

    So, weiter geht es, hier mal ein paar Bilder mit einem Zug.


    Die Loks sind schön detailliert, der Sound passt, auch ein schönes quietschen der Räder, in den Kurven, ist vorhanden. Allesamt finde ich die Atmosphäre stimmig.



    Bis man diese Loks endlich auf seinen Strecken fahren sehen darf, geht einiges an Zeit und Forschung ins Land.

    Wenn Ihr mal auf die Datenblätter der Loks schaut, so seht Ihr, das die einzelnen Loks entweder für "Fracht", für "Express" und für "Gemischt" (also Fracht und Express) geeignet sind.

    Loks für "Fracht" sind natürlich vorwiegend für Fracht geeignet, logisch, da die Fracht im Spiel ein höheres Gewicht, als Passagiere und Post, hat. Somit müssen diese Loks auch mehr Zugkraft usw. besitzen und können auch auf Strecken mit mehr Steigung eingesetzt werden. Loks welche für "Express" geeignet sind, sind schneller, aber kommen mit großen Steigungen nicht gut zurecht. Loks für "Gemischt" sind eine Kombination aus beidem.


    Streckenbau
    Kommen wir kurz zum Streckenbau. Dieses geht leicht von der Hand und bietet gute Möglichkeiten auch etwas komplexere Streckennetze aufzubauen, was den Einsatz von Signalen erfordert. Hier mal eine Ausweichstrecke, wie man diese erstellt wird in der ersten Kampagne schön erklärt.



    Wie Ihr seht kann man die Signale auch als Einbahnsignale einsetzen.

    Eine weitere Option, wenn man sich nicht mit einem komplexen Streckennetz Auseinandersetzen möchte, ist das einfache Gleissystem. In dem Modus, welcher vor Beginn des Spiels eingestellt werden muss, fahren die Züge ineinander durch, somit können sich zwei, oder mehrere Züge eine Strecke teilen und benötigen kein Ausweichgleis, denn sie fahren einfahch durch den anderen Zug hindurch.


    Zum Warensystem:

    Die Städte brauchen Waren um zu wachsen, wer kennt das Prinzip nicht, damit diese wachsen benötigen sie Waren. Welche Waren benötigt werden, sieht man in den Stadtdetails.



    Wie man sieht, gibt es insgesamt vier Wachstumsstufen. Ist eine Stufe freigeschaltet, so kann man auch eigene Fabriken in der Stadt bauen, welche natürlich versorgt werden wollen. dies macht soweit Sinn, wenn zum Beispiel in der Nähe der Stadt eine Baumwollfarm existiert, aber weit und breit eine Stofffabrik existiert, bzw. sehr weit entfernt ist. Stoffe werden übrigens zu Kleidung weiterverarbeitet, dies geschieht allerdings in der Kleidungsfabrik, welche sich am besten natürlich in der nächsten Stadt befinden sollte, wenn nicht dann baut man dort eine, wir wollen ja die Waren transportieren um Gewinn zu machen.


    Zum Thema Gewinn ist folgendes zu beachten. Passagiere und Post erzielt mehr Gewinn, je weiter diese transportiert werden, wobei Fracht einen Festpreis hat. Bedeutet, egal wie weit ich die Fracht transportiere, also bis zur nächsten Stadt, oder quer über die ganze Karte, man bekommt die gleiche Summe ausbezahlt. Gleiches gilt für die Zeit, je schneller man Passagiere und Post transportiere umso mehr Gewinn macht man Gewinn. Bei Fracht ist es egal ob diese 1 Tag, oder 1 Jahr unterwegs ist.

    Kurz, Fracht sollte besser nur auf kurzem Wege transportiert werden, gerade am Anfang des Spiels, wo wir recht schwache Loks haben. Auch später im Spiel sollten Frachtstrecken nicht allzu lang sein, denn die Loks verbrauchen Betriebsmittel wie Öl, Sand und Wasser, diese werden über Versorgungstürme wieder aufgefüllt, müssen also bei jeder Strecke auch vorhanden sein, sonst werden die Züge langsamer. Und dies alles kostet natürlich Geld.


    Zum Warensystem ein paar Bilder, dort sieht man auch die Abhängigkeiten, also was muss ich liefern um zum Beispiel Lederwaren herstellen zu können.



    PS: Im gleichen Menü kann man auch Sehenswürdigkeiten in der Stadt bauen, somit erhöht man die Nachfrage nach Passagiere und Post, auch werden die Ticketpreise somit erhöht.


    Fast am Ende noch ein paar mehr Möglichkeiten. Konkurrenz kann man aufkaufen, dafür muss man Aktienanteile erwerben. Auch kann man die Konkurrenz sabotieren, dafür gibt es Saboteure, die man im Personalmenü anheuern kann.

    Da sind wir auch schon beim Personal, welches sich bei Euch bewirbt, unter anderem Lokführer, Heizer, Wachmänner. Diese kann man jedem Zug einzeln zuweisen. Aber Achtung, schaut Euch genau an, ob diese sich auch untereinander gut verstehen, sonst bleibt der Zug wegen Streitereien des Zugpersonals stehen.

    Auktionen finden ebenfalls statt, so kann man Technologie mit Geld erwerben, statt diese erst erforschen zu müssen, was Forschungspunkte kostet.

    Editor
    Ganz zum Schluss der Editor. Um selber Karten zu erstellen, braucht man eine externe Software, welche das ist wird Euch auch mitgeteilt und zur Downloadseite wird auch gleich verlinkt.

    Ich habe mich damit jetzt nicht beschäftigt, da ich erst mal erschlagen wurde mit den Einstellmöglichkeiten, aber seht selbst.




    Puh, eine Menge Bilder und viel Gelaber. Dennoch hoffe ich Euch ein wenig Einblick verschafft zu haben, welche Möglichkeiten es gibt und welche es wohl noch geben könnte, denn Ausbaufähig ist das Spiel meiner Ansicht nach, mit selbst erstellten Szenarien und Karten gibt es dann die Möglichkeit auf anderen Kontinenten ein Streckennetz aufzubauen, zum Beispiel Europa. Gut, momentan gibt es mehr amerikanische Loks als europäische, aber mal sehen was die Entwickler noch bringen, oder ob es möglich ist die fehlenden Fahrzeuge zu modden.


    Mfg Sebastian

    Diese News wurde bereits 11 mal editiert, zuletzt von „Sebastianeh“ ()

Kommentare 1

  • ReverendPain -

    Hallo und vielen Dank für die Vorstellung, Sebastian. Das sieht schon recht interessant aus, finde ich!

    MfG Frank