Fahrzeug an leerer Haltestelle vorbeifahren lassen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fahrzeug an leerer Haltestelle vorbeifahren lassen

      Hallo!
      Ich spiele jetzt schon seit über 110 Stunden Cities in Motion 2. Habe auch nach langem suchen endlich eine Mod gefunden, mit der man die Fahrgastzahlen in den Fahrzeugen erhöhen kann.

      Nun habe ich aber wieder eine neue Frage: Es kommt hin und wieder vor das bei einzelnen Haltestellen keine Fahrgäste warten. Der Bus/O-Bus/Straßenbahn hält aber trotzdem an der Haltestelle obwohl KEINE FAHRGÄSTE warten.

      Gibt es da vielleicht eine Mod, die eine Option einfügt, sodass die Fahrzeuge an leeren Haltestellen einfach durchfahren und nicht sinnlos anhalten?
    • Hallo, ich versuche so eine Simulation immer irgendwie mit der Realen Welt zu vergleichen, den die Spiele werden ja dank neuer Grafikkarten immer besser.

      Nun was das Durchfahren an Haltestellen angeht, in vielen wenn nicht sogar auf der ganzen Welt, ist es so, das Busse, sofern keine Fahrgäste an Haltestellen stehen oder aussteigen wollen, an diesen Haltestellen einfach durchgefahren wird, also ohne das der Bus anhält.

      Schienengebundene-Fahrzeuge halten immer an jeder Haltestelle die in ihrer Linienführung aufgelistet sind, ausgenommen sind Express-Züge (Bahnen, Trans und Co.) deren Linienführung ist meistens so, das diese z.B. nur jede 2. Haltestelle anfahren (halten) oder jede 3. um halt schneller zu sein, fahren aber sonst auf dem selben Gleis.

      Kommen wir nun zum Spiel, das Spiel entspricht eigentlich der Realität, im Spiel hält ein Bus an jeder Haltestelle, egal ob jemand zusteigen möchte oder aussteigen will, oder nicht, in der Realität sollte es im Grunde genau so sein, ich kenne jemanden der im ÖPNV arbeitet, und mir wurde gesagt, ein Busfahrer(in) hat die Dienstanweisung, jede Haltestelle anzufahren, den das hat auch was mit dem Fahrplan zu tun, liegen z.B. 3 Haltestellen mit 3 Minuten Fahrzeit von Haltestelle zu Haltestelle auseinander, macht das insgesammt 6 Minuten reine Fahrzeit aus, dazu kommt die Wartezeit an jeder Haltestelle, sagen wir mal so 1-2 Minuten, also dauert die komplette Fahrt von Haltestellt 1 nach Haltestelle 3 maximal 10 Minuten, Warten an Haltestelle 1, 3 Minuten Fahrzeit zur Haltestelle 2, Warten ca. 2 Minuten, 3 Minuten Fahrzeit, Ankunft an Haltestelle 3.

      Stellt man sich nun folgendes vor, oder wie es ja halt in der Realen Welt nun mal so vorkommt, ob wohl es die Dienstanweisung nicht zulässt, es steht an der Haltestelle 2 niemand und auch keiner der Fahrgäste will an der Haltestelle 2 aussteigen, fährt der Bus einfach durch, das Problem was nun entsteht, der Bus kommt an der Haltestelle 3 früher an als es im Fahrplan steht, statt nach 10 Minuten schon nach 8 Minuten, theoretisch müßte der Bus nun statt 2 Minuten insgesamt 4 Minuten an der 3. Haltestelle stehen bleiben bis er weiter fahren darf zur nächsten Haltestelle, um wieder nach Fahrplan zu fahren.

      So hoffe es einigermaßen gut erklärt zu haben.
    • Kleiner Einspruch: In der Realität gibt es auch Bedarfshalte, bei denen dann gesagt wird: Nächster Halt: *Egal was* Bedarfshalt, bei Bedarf bitte Haltewunschtaste drücken (so ist es bei der DB). Die Straßenbahnlinie 10 (also auch ÖPNV) in Nordhausen hat auf dem Teilstück Bahnhof-Ilfeld Neanderklinik mehrere Bedarfshalte.
    • Kann ich bestätigen. Ich habe mal beobachtet, wie an einem S-Bahnhof eine Frau damit rechnete, der Bus würde sowieso anhalten, und deshalb nicht drückte. Der Fahrer fuhr eiskalt durch.

      Das ist zumindest bei der Straßenbahn aber nicht schon immer so. Nach der Abschaffung der Schaffner und vor der Einführung der Haltewunschtasten hielten die Bahnen an jeder Haltestelle.
      Der Staatshaushalt muss ausgeglichen sein. Die öffentlichen Schulden müssen verringert werden. Die Arroganz der Behörden muss gemäßigt und kontrolliert werden. Die Zahlungen an ausländische Regierungen müssen reduziert werden, wenn der Staat nicht bankrott gehen will.
      (Cicero, röm. Politiker, 106 v.u.Z.-43 v.u.Z.)