Schiene und Strasse / 3DTT Tutorial Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schiene und Strasse / 3DTT Tutorial Thread

      Tipps und Tricks

      Die Gründe für viele ärgerliche Probleme sind bekannt. Dieser Thread ist für Probleme beim Spielen. Es gibt sicherlich, besonders für Einsteiger, etliche Probleme und Fragen, die ihr hier
      stellen könnt und wo wir dann nach Rat suchen. Hier jedoch erstmal einige wichtige Dinge vorweg:

      Signale
      Die wohl größten Kopfschmerzen machen Neulinge wohl der durchdachte Bau von Gleisanalagen und Signalen. Grundsätzlich ist das Konzept hier wesentlich realistischer angedacht worden als in anderen Spielen, wie etwa Railroad Tycoon. Einfach nach Gefühl bauen und Züge auf die Strecke schicken wird nicht funktionieren, da Züge vor unlösbaren Situationen stehen bleiben. Der Patch 1.1 liefert zwar die Funktion nach, einen Zug ein unpassierbares Signal dennoch überfahren zu lassen, das muss man durch Auswahl eines Zuges jedoch bei jedem Signal aufs neue Anordnen.

      Kurzum: Strecken und Kreuzungen müssen vorausschauend und gut geplant werden. Signalsetzung ist entscheidend für den reibungslosen Ablauf. Sagen wir es so, dass ist nichts für Casual-Gamer und kann nervig werden. Wenn man es aber einmal Verstanden hat, wird man mit wunderbaren und sehr viel realistischeren Abläufen belohnt, die präzise wie ein Uhrwerk laufen. Ein Videotutorial von Kevlar4ever gibt es auf Youtube, welches ihr euch unbedingt anschauen solltet: youtube.com/watch?v=Gy7jnhq7Aok

      Grundsätzlich müsst ihr die Gleisabschnitte immer in Blöcken denken. Das Spiel berechnet ob ein vorausliegender Block frei ist oder eben nicht. Die Signale teilen also das Streckennetz in Blöcke. Wenn ein Gleis in beide Richtungen passierbar sein soll, dann muss es auch ein beidseitiges Signal geben. Ein Zug der auf ein ihm abgewandtes Signal trifft, begreift den davor liegenden Block als nicht existent, also genauso als wäre es ein Sackgasse und wird umkehren. Ein Zug sucht immer den schnellsten logischen Weg zum Ziel. Damit dieses Ziel für ihn logisch ist müssen die Signale zwingend korrekt aufgestellt sein. Wenn ihr nur einen Zug auf eine Trasse fahren lasst, dann ist das natürlich unproblematisch. Sobald ihr aber mehr als einen Zug habt, wird’s knifflig. Bild 1 zeigt den Bahnhof einer zweigleisigen Hauptstrecke. Dieser Aufbau ist komprimiert fürs Bild, achtet aber immer darauf, dass Signalblöcke, im Bahnhof und auch auf freier Strecke immer lang genug sind für die größtmögliche Länge eines Zuges. Sonst blockiert ein überhängender Wagen eines langen Gespanns nachher noch zwei Blöcke und alles kommt zum Stillstand. Der Aufbau in Abbildung 1 zeigt eine Möglichkeit, die bei beliebig vielen Zügen auf einer Strecke tadellos funktioniert.

      Ausweichgleise
      Wenn ihr ein Ausweich-/Wartegleis bauen wollt, dann steuert ihr die Fahrtrichtung mit Signalen. D.h. jede Richtung bekommt auch nur ein Signal für die Fahrtrichtung. Abbildung 2 zeigt, wie es gemacht wird.

      Änderungen am Gleis und Signalen nach Fahrbetriebaufnahme
      Achtung! Wenn ihr eine einmal in Betrieb genommene Strecke modifiziert oder Signale umsetzt, dann laufen viele Züge Amok. D.h. sie fahren erst mal wirr durch die Gegend. Wenn sie dann wieder auf ihre Strecke kommen, geht es wieder ganz normal weiter. Bei großen Streckennetzen kann sich ein Zug so aber ins nirgendwo verirren und findet unter Umständen nur unter größten Schwierigkeiten zu seiner Strecke zurück. Am besten ist es daher vor einem Bau an einer bestehenden Strecke alle darauf fahrenden Züge anzuhalten, in den Baumodus zu wechseln und dann alle Änderungen vorzunehmen. Die Züge reagieren allerdings zum Teil unberechenbar, d.h. es kann sein, dass das auch nichts bringt.

      Bahnhöfe
      Zunächst mal: Eigentlich sollte man annehmen, dass das Bahnhofsgebäude auch einen wirtschaftlichen Sinn macht, d.h. für höhere Passagierzahlen sorgt. Ich bin mir nicht ganz sicher aber ich glaube, dass tut er nicht und ist reine Zierde.

      Grundsätzlich gilt: Wenn ein Bahnhof nicht ausschließlich ein Durchgangsbahnhof ist, für ein dahinterliegendes Ziel mit Fahrt geradeaus, dann müsst ihr den Bahnhof als Kopfbahnhof anlegen oder dahinter eine
      Wendeschleife bauen. Denn die Züge drehen im Bahnhof nicht um, wenn das Gleis danach weitergeht, was zwar realistisch ist, für so ein Spiel aber höchst unglücklich. Die Züge fahren dann geradeaus weiter, um die nächste „logische“ Wendemöglichkeit zu finden. Das tun sie bis es nicht mehr weitergeht. D.h. auf einem komplexen Streckennetz wird euer Zug dann umherirren. Jede Fahrtrichtung (nicht jeder Zug) braucht also einen eigenen Bahnsteig.

      Für das Verladen von Waren oder Passagieren spielt es eigentlich keine Rolle wie lang der Bahnhof ist. Aus rein wirtschaftlicher Sicht ist daher eigentlich Unsinn lange Bahnsteige zu bauen. Aus Gründen der Authentizität baut man natürlich üblicherweise dennoch immer die längste Variante. Doch selbst der längste Bahnsteig ist etwa für einen maximal bestückten ICE zu kurz. Ihr könnt jedoch einen Bahnsteig um das doppelte verlängern, indem ihr das Tool für das Hinzufügen eines zusätzlichen Bahnsteiges wählt, es jedoch nicht daneben, sondern hinter den bereits vorhandenen Bahnsteig setzt. Da muss man etwas fummeln, aber wenn das Gelände es zulässt erscheint die Baumöglichkeit als grün und ihr könnt die Verlängerung setzen. Das Problem ist nur, dass die Züge nicht immer bis ans Ende fahre, sondern schon am Ende des ersten Segmentes stehen bleiben können.

      Lokdepots
      Die Lokdepots sind strategisch günstig zu platzieren, weil die einzige Möglichkeit im Spiel, Wagen oder Loks eines Zuges auszutauschen, der ist, den Zug in ein Depot fahren zu lassen. Das kostet Zeit. Von daher sollte
      ein Depot immer so platziert werden, dass es aus beiden Richtungen erreichbar ist. Am besten geht das an einem Kopfbahnhof. Das Depot wird dann hinter dem Bahnhof Platziert und führt dann auf beide Stränge der Hauptstrecke VOR den Bahnsteigblöcken. Eine Möglichkeit, das zu lösen seht ihr auf Bild 4. Warum kann das Depot nicht einfach direkt hinter dem Bahnhof ans Gleissystem angeschlossen werden? Siehe dazu die Ausführungen zu Bahnhöfen. Lokdepots sind für Züge logische Wendemöglichkeiten. Von daher wird ein Zug immer das nächstgelegene Depot anfahren, um zu wenden, was wir natürlich nicht wollen.

      Brücken und Tunnel
      Über- oder Unterführungen auf ebener Fläche werden durch das Schienenbautool und gedrückter SHIFT-Taste realisiert. Ihr bewegt die Maus dann nach oben, bzw. nach unten bei gedrückter SHIFT-Taste. Wird kein Gleis oder Wasser überbrückt so baut das Spiel immer nur als Steinviadukt (in der Mod geschlossen als Bahndamm konzipiert). Das könnt ihr mit einem kleinen Trick umgehen, indem ihr erst eure Brücke, etwa über eine Schlucht, baut. Ist die Brücke gebaut könnt ihr die einzelnen Segmente wieder entfernen. Entfernt also ein Segment und platziert darunter ein Stück Gleis. Nehmt dann das Schienenbautool und wählt den gewünschten Brückentyp (Stahlbogen oder Wanne). Jetzt könnt ihr durch verbinden der beiden Brückenpunkte die gewünschte Brücke bauen. Danach könnt ihr das Gleis darunter wieder löschen. Wiederholt das bei jedem beliebigen Segment. So könnt ihr übrigens auch die Brücken aus Wanne und Stahlbogen kombinieren.

      Bäume
      Es gibt nicht direkt eine Möglichkeit Bäume im Spiel zu platzieren aber es gibt einen kleinen Trick um bestehende Bäume zu ändern. Nehmt dafür das Gelände heben oder absenken Tool und wendet es auf einen Baum
      an. Bei jedem Klick wird dann ein anderer Baumtyp durchgeschaltet. Macht das bis euer Wunschbaum erscheint. Das ist mühselig, kann sich aber lohnen etwa für Leute, die ihrer Gebirgstrecke einen schönen Tannenlook verpassen wollen. Denkt daran vor allem vor Terrainarbeiten das Spiel zu speichern.

      Shortcuts
      STRG+b Langsames Spielen

      STRG+f Schnelles Spielen

      STRG-g Landschaftsnetz anzeigen

      STRG-L Schnelles Laden

      STRG+m Detailtiefe erhöhen

      STRG+n Detailtiefe verrringern

      STRG+Q Landschaftsrenderring einstellen

      STRG+r Bildwiederholrate anzeigen

      STRG+s Schnelles Sichern

      STRG+u Benutzermenü nach oben/unten verschieben

      a Autozoom an/aus

      b Strassen oder Schienenbogen spannen

      B Strasse oder Schiene blockieren

      c Fahrzeugkamera an/aus

      C Springen mit Kamera

      f Nebel an /aus

      g Abkürzungen

      G Abkürzungen

      l Blockaden anzeigen

      n Menü öffnen

      o Optionsfenster öffnen

      s Namensanzeige an aus

      v Landschaft einebnen an/aus

      Bild auf/ab Auf ab schauen

      Pos1 Kameraposition hochfahren

      ENDE Kameraposition herunterfahren

      p Pause

      + - Miniaturkarte zoomen

      ~ Landschaftsszenerie verdunkeln

      Umsch + ~ Es wird regnen

      Esc aktuelle Aktion beenden/ Fenster schliessen

      Leertaste Benutzermenü an/aus
      Bilder
      • Tutorial 1b.jpg

        318,03 kB, 1.920×1.080, 709 mal angesehen
      • TTT_GL 2014-03-03 00-26-20-23.jpg

        164,78 kB, 1.920×1.080, 373 mal angesehen
    • Hi don_quijote

      vielen Dank für das ausführliche Tutorial. Ich bin auf einiges auch selbst gekommen, doch manches war wirklich noch neu.
      Kann es sein, dass du ein zwei Bildchen vergessen hast anzuhängen? Im Abschnitt Lokdepots verweißt du auf Bild 4, ich seh aber nur zwei Bilder.

      In meiner langen Spielzeit bin ich auf einige Sachen gestoßen, die ich mir nicht so ganz erklären konnte. Mir fallen sie jetzt nicht mehr alle ein, aber wenn ich demnächst mit dem Mod das Spielen aufnehme kommen die sicher wieder :biggrins

      Eine Frage hab ich jedoch schonmal vorab: Weißt du, wie man eine Passagierverbindung wirtschaftlich hinbekommt? Mir ist das nur in seltenen Fällen mit Personenzügen gelungen, und ich hab noch nicht ganz raus was man dabei beachten muss.
      wisim-community.net/user/16047-don-quijote/
    • Hi Shuttle

      jap, das ist hier sicher nicht vollständig. Hab auch erstmal aufgeschrieben, was mir so eingefallen ist. Wenn du auf weitere Probleme stößt, dann immer her damit in diesen Thread.

      Zu den Passagierzügen:

      Das ist in der Tat schwierig in SuS, gerade wenn man nachher Züge mit so hoher Kapazität hat, wie der ICE.

      Nun, auch wenn das nirgends angezeigt wird, die Bahnhöfe haben natürlich wie in RT auch einen vermutlich kreisförmigen Einzugsbereich. Wie groß der ist, lässt sich natürlich nur schätzen. Grundsätzlich gilt aber die Bahnhöfe immer so nah wie möglich an eine möglichst urbane Umgebung zu bauen. Wenn du die Wohnhäuser anklickst, dann siehts du ja, wieviele da wohnen. Du solltest also nahe an dicht besiedelten Stadteilen bauen. Der Bahnof ist dann mit einer Straße zu verbinden und du kannst dann Buslinien aus anderen Stadteilen und vom Marktplatz zum Bahnhof einrichten um die Leute ranzukriegen. Eine Bushaltestelle vor einem Bahnhof sollte sich mit dem Bahnhof verbinden. Im Prinzip funktioniert das wie in Wirklichkeit. Der Nahverkehr bringt die Leute zum Fernverkehr an den Bahnöfen bzw. vice versa. Das sollte ein entsprechend großes Fahrgastaufkommen generieren, dass die Auslastung rentabel ist.

      Natürlich haben größerer Städte auch ein größeres Fahrgastaufkommen. Von daher ist es auch am einträglichsten die großen Metropolen miteinander zu verbinden. Das Fahrgastaufkommen steigt nach der Einrichtung der Strecke erst nach und nach, d.h. etwas Geduld ist notwendig bis die Strecke ertragreich wird und dennoch wirft der Warentransport immer deutlich mehr ab als Passagiere. Zu Bahnhofsgebäuden habe ich ja bereits gesagt, dass ich nicht den Eindruck habe, dass diese die Passagierzahlen erhöhen, was angesichts des horenden Preises natürlich lächerlich wäre. Falls jemand andere Erfahrungen gemacht bitte mitteilen.

      Es ist natürlich auch darauf zu achten, dass die Wagenbestückung dem Passagieraufkommen entspricht, denn Waggons verursachen laufende Kosten und leerfahrende Waggons können einen Zug unrentabel machen.

      Es gibt noch zwei Tricks um eine möglichst hohe Abdeckung von Bahnhöfen zu erreichen. Man kann einen schwebenden Bahnhof über der Stadt auf einer Brücke bauen oder einen Bahnhof unterirdisch unter der Sadt anlegen. Beides mache ich nicht, weil es zwar einträglicher ist aber ich gerne realistisch und keinen Quatsch hinbaue, der lediglich durch den lückenhaften Programmcode ermöglicht wird. Dennoch, funktionieren tut es.

      Es gibt vermutlich noch weitere Faktoren, die das Fahrgastverhalten und Aufkommen beeinflussen. Wenn du mal auf einem Marktplatz klickst, dann siehts unter dem reiter "Leute" verschiedene Kategorien von Leuten, also etwa Reiche oder Arbeiter. Ich könnte wetten, dass das ursprünglich auch einen tieferen Sinn hatte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von don_quijote ()

    • Doggy schrieb:

      Kann mir wer sagen, wie ich einen Kredit aufnehmen kann? ich finde die Option nicht.
      Hi Doggy,

      die Kreditfunktion wurde von den Pfuschern bei "Virtual X-Citement" nicht fertiggestellt. Du selber kannst keinen Kredit aufnehmen, sondern Kredite werden automatisch vergeben und zurückgezahlt (wenn du im minus bist). Es gibt da jedoch einen kleinen Trick. Schienen- und Straßenfahrzeuge kannst du immer unabhängig von deinen Finanzen kaufen. D.h. zur Not geht der Kontostand eben ins minus. Kredite werden immer zum Monatswechsel vergeben. Um nun an Bargeld zu kommen gehst du etwa auf ein Lokdepot und kaufst Züge in dem Wert, wie du Geld haben willst. Dann wartest du den Monatswechsel ab. Du bekommst dann so viel Kredit, dass dein Konto wieder im plus ist. Jetzt Verkaufst du die Züge wieder umgehend und schon wird dir das Geld dafür wieder gut geschrieben. Aber Achtung! Da Kredite auch wieder automatisch zurückgezahlt werden musst du die Kohle schnell vor dem nächsten Monatswechsel ausgeben. Nicht die elegante Art aber zur Not....

      Geld sollte aber eigentlich meistens kein Problem sein (es sei denn man steht unter extremen Zeitdruck), denn es gibt immer simple aber einträgliche Warenketten die man zuerst bedienen sollte um schnell Geld zu scheffeln. Beispielsweise die Milch oder Textilwirtschaft. So ist etwa in vielen Städten eine Molkerei und dicht dabei ein Bauernhof der Rohmilch liefert. D.h. man braucht nun nur den Bauernhof mit einem Bahnhof der Stadt in Reichweite der Molkerei miteinander verbinden und schon rollt der Rubel. Man kann den Gewinn noch maximieren, indem man dann die Milchprodukte noch mit Lastern zum Marktplatz fährt, das ist aber nicht zwingend notwendig um ordentliche Gewinne zu erwirtschaften, weil Molkerein, die in der Stadt liegen!, ihre Produkte dann "zu Fuss" an den Mann bringen.